liberazione_ohp_©_Herwig_PRAMMER__2PR2964.jpg

Pädagogischer und Künstlerischer 
Ansatz

Im Mittelpunkt von Ilaria Lanzinos künstlerischer und pädagogischer Recherche steht der Einsatz des Körpers als Hauptbestandteil der musiktheatralischen Erfahrung. 
Als Dozentin arbeitet Lanzino mit den jungen Darsteller*innen der Hochschule für Musik in Würzburg an der Verbindung der Gattung Oper mit dem Physical Theatre, der Commedia dell’Arte und der Mime-Lehre. Als Regisseurin bringt Lanzino das Resultat ihrer pädagogischen Recherche auf die Bühne, indem sie auf Ausstattung weitgehend verzichtet und die Darsteller*Innen zu einem radikalen und unkonventionellen Körpereinsatz motiviert. Der Körper ersetzt alles andere und dient als Subjekt, Objekt, Requisit, Instrument, Dekoration, Gefühlswelt und Spannungsträger. Diesen radikalen Gedanke verbindet Lanzino mit dem Bedürfnis, ein nachhaltiges Theater zu gestalten, das auf so viel wie möglich verzichtet, was nicht unbedingt notwendig ist. In Hinblick darauf bildet sich Lanzino in “Sustainable Theatre” (FEDORA) und Physical Theatre (Jacques Lecoq Ecole, NIPAI, Cockpit London, Punchdrunk, Tanzhaus Düsseldorf) weiter.

Foto @herwigprammer